Startseite
  Über...
  Archiv
  Pictures
  Steckbrief
  Grüße an meine Liebsten
  Vany philisophiert
  Dies und Das
  Mein neues Leben
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
   
    karenchen

    - mehr Freunde




  Links
   Avalon
   Alk am Steuer?
   Meine Schule
   Stevo
   KellerKinder
   HansenMan
   Johann
   Karen
   Ronja
   Westwood Clique



http://myblog.de/vanessy88

Gratis bloggen bei
myblog.de






Tja, ihr wisst ja alle das ich leicht merkwürdig bin! *lol* auch "CRAZY" genannt! *lol*

Aber nun denke ich auch noch über allen möglichen Scheiß nach und schreibe den auf!

BITTESCHÖN!!!


''Normal'' (10. Juli 04)

Was ist normal?
Normal ist, wenn man so ist wie alle! Wenn man Haare auf dem Kopf, hat 2 Beine mit Füßen daran und an jedem Fuß 5 Zehen, 2 Arme mit 2 Händen dran und jeweils 5 Fingern... wenn man einen menschlichen Körper hat!
Normal ist, wenn man ab und zu mal krank wird, sich einen Sonnenbrand holt und bei Regen nass wird!
Normal ist, wenn man hören kann, atmen kann, schmecken kann, das Herz allein, ohne Hilfe schlägt und man gehen und sprechen, lesen und schreiben kann!
Normal ist, wenn man nach mehreren Jahren wenn man alt ist stirbt!

Aber ist es unnormal wenn man gleich bei oder nach der Geburt stirbt? Nein!!!
Es gibt kein Normal und Unnormal! Wie kann etwas normal sein wenn jeder Mensch anders ist?
Es gibt Menschen die kommen zusammengewachsen auf die Welt, sind sie deswegen unnormal? Nein!!! In der heutigen Zeit ist das doch auch schon ''Normal''! Wenn Menschen wegen Krankheit oder Unfall keine Beine, keine Füße keine Zehen mehr haben... Sind sie unnormal? Nein!!!
Manche Leute haben lange prächtige Haare! andere haben eine Glatze, total unterschiedlich! Aber welches von beiden ist denn nun normal und was unnormal? Nichts!!! Sie sind sie selbst!!! Und so wie sie sind, sind sie richtig! So wollen sie sein! So sind sie eben!
Jeder ist anders und das ist normal! Sind Zwillinge unnormal, weil sie gleich sind, oder sind sie gar nicht gleich? Wenn Zwillinge gleich wären können ja ein Junge und ein Mädchen keine Zwillinge sein, sind die aber... Sind sie jetzt deswegen Unnormal? Nein!!!
Wenn alle Menschen gleich aussehen würde, wenn alle das selbe denken würden... Wie langweilig wäre die Welt, es gebe keine Liebe, weil jeder sich selber lieben würde... es gäbe keinen Hass, weil man sich selber hassen würde...
Wir sind alle anders und wir sind alle wir selbst, die meißten sind sogar glücklich damit!

Keiner ist "Normal" und keiner ist Falsch!!! Niemend ist "Unnormal"!

gez. Vany











13. Juni 2005 Montag, 14:35 Uhr

Was Männer über Frauen denken:

Ich habe mich schon immer mal gefragt was Männer wohl über Frauen denken. Wenn man durch die Stadt geht wird man von den Männern gar nicht beachtet, zumindest hat man das Gefühl. Aber das tun wir ja auch. Wir Mädels beobachten die Kerle die uns entgegenkommen und überlegen, ob sie uns gefallen. Ansprechen tun wir sie trotzdem nicht und die Kerle merken sicher nicht was wir über sie denken und ob wir sie überhaupt angeschaut haben. Ich habe mir am 11.Juni 2005, Samstag, mal so ein paar Kerle in der Stadt angeschaut und geguckt wie sie mich anschauen. Die, die ich angelächelt habe, haben auch sehr freundlich zurück gelächelt. Aber heißt das gleich das sie mich sympathisch finden? Sie kennen ja nur mein äußeres. Reicht das denn? Kann man mit dem Äußeren bestimmen ob jemand einem gefällt? Ich mache es ja genauso...
Was ich denke, was Männer über Frauen (zwischen 15 und 25) denken:


Männer und Frauen auf der Straße:

Wenn ein Mann und eine Frau aufeinander zugehen und die Frau den Mann anlächelt:
Der Mann denkt:
1. Naja, die scheint ja ganz nett zu sein, man kann ja mal zurück lächeln!
2. Warum lächelt die mich an? Sehe ich so albern aus?
3. Wow, eine Frau hat Kontakt zu mir aufgenommen, ich muss sie ansprechen, aber ich trau mich nicht!

Wenn ein Mann und eine Frau aufeinander zugehen und der Mann die Frau anlächelt:
Der Mann denkt:
1. Hey, die Frau gefällt mir! Vielleicht lächelt sie zurück, dann hab ich Chancen bei ihr.
2. Die Schnecke sieht geil aus, wenn sie gleich zurück lächelt lade ich sie für heute Nacht in meine Kiste ein, wenn ich mich trauen würde!
3. Wenn man eine Frau anlächelt und sie lächelt zurück will sie flirten, mehr jedoch nicht!

Wenn eine Frau einen Mann nach Feuer fragt:
Der Mann denkt:
1. Endlich mal eine Frau die auch raucht und nicht so dumm rummeckert!
2. Braucht sie Feuer für ihre Zigarette oder will sie mich abfackeln weil ich im weg stehe?
3. Die Frau hat Feuer und Temperament, ich schenke ihr gleich mein Feuerzeug, dann kommt man besser ins Gespräch. Es sei denn sie ist arrogant und eingebildet dann schnappt sie sich das Feuerzeug und geht sofort wieder!
4. Sie will mich nur testen, wenn ich ein Feuerzeug habe, hält sie mir einen Vortrag wie gefährlich es ist zu rauchen.

Männer und Frauen im Supermarkt:

Wenn eine Frau Babynahrung kauft und der Mann sieht das:
Der Mann denkt:
1. Die ist viel zu jung für ein Kind, ist sicher für ihre Schwester. Sie hat keinen Freund! Ich kann ruhig mal ein wenig mit ihr rummachen!
2. Man sollte ihr mal richtig die Meinung sagen: ‘‘Hey, versuch es doch das nächste mal mit einem Kondom!‘‘
3. Ich sollte zu ihr gehen und sie fragen wie das schmeckt und welches Gläschen sie mir empfehlen würde, dann erzählt sie mir für wen das ist und wir kommen ins Gespräch, außerdem kommt es lustig rüber und Frauen stehen doch auf viel Humor!

Zwei Frauen stehen neben den Grillwürstchen und unterhalten sich über Längenangaben zwischen 10- 15cm, ein Mann steht in der Nähe und hört dem Gespräch zu:
Der Mann denkt:
1. Mathe ist schon schwierig, ich gehe, das erinnert mich nur an meine verhauene Mathearbeit!
2. Die tun mir leid, hatten wohl noch nie was größeres im Bett! Ich sollte mich anbieten!
3. Ich sollte sie beraten und ihnen sagen das die kleinen Würstchen viel würziger schmecken! Wenn ich Glück habe laden sie mich zum Grillen ein.


Tja, Vany und ihre Männer... *lol* Was fernünftiges (was frau auch netter Mann nennt) bekomme ich eh nicht ab! *seufz*

gez. Vany





13. April 2004

Dieses Dokument hält einen Vortrag darüber was die Probleme der Menschheit sind und ob es möglich ist eine „bessere Welt“ zu schaffen.

Das wahrscheinlich größte Problem der Menschheit ist die Individualität jedes einzelnen.
Jeder Mensch ist in seinen Grundfesten anders. Einige Ähneln sich zwar vom Aufbau, aber es gibt keine 2 absolut gleichen Menschen. Jeder Mensch ist ein Individuum. Weil das so ist wird es wahrscheinlich niemals eine friedliche/perfekte Welt geben. Dies liegt aber nicht nur an der Individualität des einzelnen! Nein, es liegt auch an etwas anderen...
Das 2. größte Problem der Menschheit. Geschaffen durch die moderne Gesellschaft...
Der Egoismus, er verseucht unsere Gesellschaft, wie ein Virus. Es gibt viele Menschen die sehr egoistisch denken, ich denke das es leider sogar sehr viele sind. Dieser Egoismus bringt ein großes Problem mit sich, er macht ein Zusammenleben aller Menschen unmöglich. Denken wir uns mal ein Beispiel. 5 Egoisten sitzen auf einer einsamen Insel fest. Jeder hat ein Brot. Wenn sie die Brote untereinander teilen würden, könnten sie Wochenlang überleben. Aber das tun sie nicht, weil sie nicht so weit denken. Sie denken „i c h muss doch nicht die anderen durchfüttern! Alleine schaffe i c h das besser! Wenn sie sich ihr Brot nicht einteilen können, dann haben sie Pech gehabt!“ (Ich weiß das es fast unmöglich wäre eine solche Situation herbeizuführen, aber es ist nur ein Gleichnis.)
Wir sehen leider das die Egoisten verhungern werden. Was lernen wir daraus? Wieso sollte man über so was überhaupt nachdenken?
Also wir lernen daraus das Egoismus zu Engstirnigkeit führen kann und nachdenken sollte man darüber weil es nötig ist!
Es gibt bestimmt viele Menschen die von einer „besseren Welt“ träumen, aber sie ist unmöglich machbar! Ich habe mal mit einem Freund darüber nachgedacht warum dies so ist...
Wir haben es mathematisch versucht und es klappte, jedenfalls ein wenig...
Wenn man sich eine Welt Formel ausdenken wollte, müsste man jedes einzelne Individuum in der Gleichung beachten. Wenn man am Ende alles berechnen würde, würde man auf eine unendliche Dezimalzahl kommen. Wenn sie eine 1 sind und sich in eine 3 verändern, bewirkt das gar nichts. Sie alleine können kaum etwas bewirken. Weil die Veränderung eh weggekürzt würde. Etwas zu verändern wäre nur möglich wenn sich ein grossteil der einzelnen Faktoren verbünden würde. Nur wenn Millionen Menschen gleichzeitig etwas versuchen, kann es denn Wert der Welt verändern! Sie denken jetzt wahrscheinlich, warum es jetzt deswegen keine „bessere Welt“ geben kann. Es liegt hauptsächlich an der Individualität des einzelnen. Es würden niemals alle Menschen der Welt Beispielsweise zum Umweltschutz beitragen, weil viele einfach zu Egoistisch sind. Sie Fragen sich jetzt wahrscheinlich was jetzt der Egoismus da zu suchen hat. Nun, die meisten Egoisten denken nicht weiter als ihr eigenes Leben reicht, es ist ja auch nicht nötig, was interessieren mich die anderen? Aber um zu verstehen das Beispielsweise Umweltschutz wichtig ist, muss man darüber nachdenken was nach einem Selbst passiert, denn ich bin 16 Jahre alt, die Welt wird in meinen Leben wahrscheinlich nicht aufgrund der Umweltverschmutzung untergehen. Jedoch ziemlich sicher in dem Leben meiner Kinder oder Kindeskinder...
Nur denken viele Menschen nicht so weit.
Und aufgrund der „Welt Formel Theorie“ bringt mein Engagement gar nichts, meine Veränderung würde einfach weggekürzt.
Das schaffen einer „besseren Welt“ ist also quasi unmöglich...
Aber wie war das noch? Nichts ist unmöglich!
Vielleicht ist irgendwann einmal die Zeit gekommen, das es möglich sein wird...
Vielleicht, vielleicht...

gez. Michi Vogt...





Dienstag, 06. März 2007

Bienchen und Blümchen...

Ihr kennt ja sicher alle die Geschichte von den Bienchen und Blümchen... aber diese Geschichte meine ich nicht... Ich meine eher die Völkertrennung von den Bienchen und Hummelchen... wegen der bösen Blümchen.

Also, es waren einmal Bienen und Hummeln, sie lebten glücklich und zufrieden in einem gemeinsamen ''Honigsammelstock'' mitten auf einer riesigen Blumenwiese in einem Kirschbaum. Sie teilten sich die Blumen der Wiese und die umgebenen Honigblumen. Eines Tages beobachtete eine kleine Biene, eine Hummel die schon sehr lange eine Mittagspause auf einer wunderschönen roten Blume macht. Die kleine Biene wollte jedoch auch mal an diese Blume und wartete nun schon eine Ewigkeit. Es gibt die Abmachung das man, wenn eine Blume besetzt ist, nicht beim Honigsammeln stört. Diese kleine Hummel sammelt jedoch nicht für die Gemeinschaft sondern für den eigenen kleinen Hummelhunger. Da dachte sich die kleine Biene: ''So geht das aber nicht'' und bat die Hummel doch bitte weiterzusammeln und die Blume zu verlassen. Doch die Hummel hat nicht auf die kleine Biene gehört und aus lauter Wut hat die kleine Biene die Hummel von der Blume geschubst um selber etwas Nektar zu sammeln. Sie sammelt jedoch nicht für sich selber sondern für alle im ganzen Honigstock.
Von diesem Tag an gab es getrennte ''Abstellkammern''. In der einen war der Honig für die Bienen und in der anderen der Honig der Hummeln. Nach ungefähr 2 Wochen bemerkten die Bienchen das in der Kammer der Hummeln gar nichts ankommt. Die sammeln gar keinen Nektar bedienten sich aber immer an dem Honig der Bienen. Da die Hummeln nun nicht mehr so oft zum Stock geflogen sind, weil da von nun an kein leckerer Honig mehr zu holen war und die Bienen ihren gut bewacht hatten. Saßen die Hummeln den ganzen Tag auf ihren duftenden Blumen und tranken den ganzen Tag lang den süßen, klebrigen Nektar. Irgendwann waren die Hummeln so dick und rund das sie nicht mehr durch den Eingang des Honigsammelstocks kamen und somit gruben sie sich entweder Löcher in die Erde zum schlafen oder bauten sich selber einen Stock mit größerem Eingang.

Somit wurde der Honigsammelstock zum Bienenstock und die Bienchen lebten glücklich und zufrieden in ihrem eigenen Stock von den Hummeln getrennt. Aus den Hummeln der Erde wurden Erdhummeln und die anderen waren halt die ganz normalen Hummeln. (Weiß nicht wie die heißen)
Naja... nun wisst ihr warum die Hummeln und die Bienen nicht mehr so viel miteinander zu tun haben!
(Bienchen sind ja auch viel niedlicher, oder?)

gez. Vany





Mittwoch 07. März 2007

Die Aufklärungsgeschichte der ''Bienchen und Blümchen''
(mal etwas anders)

Unten wohnen die Löchels, in der Mitte die Bäuchels und oben wohnen die Brüstels.
Löchels bekommen öfter Besuch - manchmal kommen Schwänzels und manchmal kommen Rot's.
Wenn Rot's da sind kommen Schwänzels meist nicht, weil sich die beiden nicht vertragen.
Wenn Rot's fort sind kommen Schwänzels wieder.
Einmal sind Schwänzels zu lange geblieben, da waren Rot's böse und sind nicht mehr gekommen.
Darauf haben Bäuchels einen Balkon gebaut und Brüstels konnten nicht mehr zu Löchels hinunter gucken und haben deshalb einen Prozeß angestrebt.
Dieser dauerte neun Monate und Brüstels haben gewonnen. Bäuchels mussten den Balkon wieder abbauen.
Als dies geschehen war, gab es leider auch noch keine Ruhe im Haus. Kaum eine Nacht konnte man durchschlafen. Doch irgendwann war auch dieses Problem behoben und alles war wieder friedlich. Schwänzels und Rot's kommen jetzt wieder regelmäßig und abwechselnd zu Löchels zu Besuch.
Schwänzels kommen aber öfter als Rot's, da es ihnen bei Löchels am Besten gefällt.
Ach wie schön ist doch so ein Mehrfamilienhaus!!!!!

gez. Vany




Sonntag, 03. Juni 2007

Wozu gibt es eigentlich sowas wie die Liebe?

Wer hat bloß die Liebe erfunden? Ich glaube das es eine Frau gewesen ist! Eine ganz einsame Frau! Sie hat sich von niemandem so richtig verstanden gefühlt... doch sie hatte sehr viele Freunde. Die meisten davon waren auch des weiblichen Geschlechts, doch einer war dabei, einer unter ihnen war ein Mann. Sah gut aus, war nett, sie konnte mit ihm über alles reden. Doch sie hat ihn nie so richtig verstanden. Er war ganz anders zu ihr als ihre Freundinnen. Er war irgendwie distanzierter und man hatte das Gefühl, das er die ganze Zeit die Angst hatte, irgendetwas falsches zu sagen...
Es war die Liebe. Die Frau hat ihm die Liebe in den Kopf gesetzt.
Ich nenne die Frau einfach mal Assenav und den Mann Acksas!
So... Assenav hat so eben den größten Fehler allerzeiten gemacht. Sie hat die Liebe in den Kopf eines Mannes gesteckt... es ist nicht die Liebe wie sie die Mutter für ihr Kind empfindet! Es ist mehr soetwas wie eine sehr zerbrechliche Freundschaft. Denn wahre Freundschaften sind unzerbrechlich! Ich persönlich kann mir nicht vorstellen was sie zerstören sollte... (außer die Liebe). Wenn sich Freunde ineinander verlieben dann verschwindet durch die Liebe erst ein teil der Freundschaft... und wenn die Liebe erst wieder verschwindet ist auch die Freundschaft nicht mehr zu retten, sie ist zumindest nicht mehr in dem Zustand in dem sie einmal war!

Es gibt aber auch Ausnahmen! Aber das nur unter ganz besonderen Bedingungen!
Nämlich mit unendlich viel Verständnis! Vielleicht muss man auch ein wenig naiv sein! So wie ich es bin!
Ich habe schon eine Freundschaft aufgebaut! Eine Freundschaft die erst ein Jahr gelaufen ist, dann sich zu 2 Jahren wahrer Liebe gesteigert hat und unter Millionen von Tränen wieder zerbrochen ist! (Sie hatte auch schon viele Knackse)... Dieser Mensch ist jetzt der, dem ich mein Leben anvertrauen würde. Er weiß alles über mich! Er hat mit mir sehr viel durchgemacht... wir wissen beide wie wir uns fühlen wenn es uns schlecht geht! Er kennt meine ganze Lebensgeschichte, meinen Gefühlsverlauf!
Ich habe ihm sehr wehgetan! Er mir sicher noch viel mehr und er weiß es! Ich könnte nicht mehr ohne ihn! Er ist immer für mich da! Hat immer Zeit für mich! Hat immer ein offenes Ohr für meine Sorgen!

Ich habe auch noch eine Freundschaft mit einem männlichen Geschöpf! *smily* Ja! Geschöpf! So jemand tolles kann kein Mensch sein! Ich denke nicht und hoffe auch nicht das hier die Liebe mal irgendwelche Wunden reißen sollte! Aber ich denke das wird nicht passieren! *g* Ich bin gar nicht sein Typ von Frau glaub ich! *g*
Ich hoffe mein kleiner Schatz weiß das ich ihn damit meine!
Spätestens wenn ich schreibe das du bei jedem meiner ''Sauf-Ausbrüche'' dabei gewesen warst und mir schon soooooooooooooooooooooooooo oft unter die Arme gegriffen hast!(Wörtlich sowie Poetisch)
Du bist ''mein bester Freund'' auch dir würde ich mein Leben anvertrauen! Du bist immer für mich da! Du tröstest mich und bringst mich immer wieder zum lachen! Egal wie beschissen die Situation auch ist! (Mit dem netten Herren über den ich vorher berichtet habe, trifft das leider nicht immer so ganz zu. Er hat immer Zeit für mich aber 120km is ne große Entfernung und das Telefon kann mir zwar gute Ratschläge geben, aber mit dem ''in den Arm nehmen'' wird das sehr schwer) Bei diesem netten Herren hier sind es glaube ich 5km! Da sind auch seine Arme nicht so weit weg!

gez. Vany



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung